Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Forum Bildung Digitalisierung

 
News BD


Liebe Leser*innen,

am vergangenen Freitag haben sich Bund und Länder über ein Sofortprogramm als Zusatzvereinbarung zum DigitalPakt Schule zur Finanzierung und Bereitstellung von digitalen Endgeräten verständigt. Zum Hintergrund: Vor einigen Wochen hatte die Bundesregierung ein 500 Millionen Euro schweres Sofortprogramm angekündigt, um Tablets und Co. mit 150 Euro pro Schüler*in zu bezuschussen und so zu gewährleisten, dass insbesondere auch benachteiligte Kinder und Jugendliche dieselben Voraussetzungen für das Lernen von zuhause in der Coronazeit haben. Dieser Zuschuss geht nun nicht direkt an die Familien, sondern soll den Schulen und Schulträgern zu Gute kommen, die die mobilen Endgeräte dann direkt an die Schüler*innen verleihen können.

Als Forum Bildung Digitalisierung begrüßen wir, dass Bund und Länder mit diesem Sofortprogramm den Schulen ermöglichen, gleiche Rahmenbedingungen für Schüler*innen zu schaffen und so mehr Bildungsgerechtigkeit erreichen möchten. Doch nach gut einem Jahr Digitalpakt wissen wir auch: Förderprogramme auf Zeit und Geld allein reichen nicht aus. Wir dürfen nicht nur in die technische Ausstattung investieren, sondern es braucht verlässliche und kluge Konzepte für das Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Hier können Bund und Länder auf viele gute Angebote aus der Zivilgesellschaft zurückgreifen und gemeinsam den Schulterschluss suchen. Jetzt kommt es darauf an, die Schulen und Schulträger auch langfristig und nachhaltig  zu unterstützen.

Wir freuen uns deshalb, dass heute der Kick-off zu unserem ersten Schulträger Lab im virtuellen Raum mit knapp 20 Schulträgern aus dem gesamten Bundesgebiet stattgefunden hat. Mit den Schulträger Labs unterstützen wir Akteure des kommunalen Bildungsmanagements und bieten ihnen eine Plattform zur Vernetzung und für den Dialog und Austausch über regionale Bedarfe, Gelingensbedingungen und Herausforderungen. In den kommenden Wochen und Monaten finden weitere Arbeitstreffen statt. Die Ergebnisse dieses Arbeitsprozesses präsentieren wir Ihnen dann auf der Konferenz Bildung Digitalisierung im November. 
Kommenden Montag starten wir außerdem eine dreiteilige Webinar-Reihe zu Fragen der digitalen Schulentwicklung, mit der wir insbesondere Schulleitungen dabei unterstützen wollen, erste Schritte zu gehen. Im Mittelpunkt der Webinare steht die Vertiefung von Fachfragen, die sich im Zuge der Schulentwicklung und Digitalisierung ergeben. Expert*innen unterschiedlicher Fachgebiete geben Input, Hinweise und Empfehlungen für die Umsetzung und Gestaltung von Prozessen der Schulentwicklung vor Ort und ihre nachhaltige Verankerung im Schulkonzept.

Mehr dazu und was es sonst noch Neues aus unserer Arbeit und rund um unser Themenfeld zu berichten gibt, erfahren Sie in unserem heutigen Newsletter. 

Viel Freude bei der  Lektüre!

Ihr Team der Geschäftsstelle



Aktuelles



WEBINAR „MIKROFORTBILDUNGEN ALS INSTRUMENT DER PERSONALENTWICKLUNG EINFÜHREN“ AM 25. MAI
Am 25. Mai feiert unsere Webinar-Reihe ihren Auftakt. Thema des ersten Webinars ist die Einführung von Mikrofortbildungen als niedrigschwelliges Instrument der Personalentwicklung, um so gemeinsam mit dem Kollegium mit der digitalen Schulentwicklung Schritt zu halten. Im Schulkollegium ist oft viel Wissen vorhanden. Über Mikrofortbildungen lassen sich diese Potenziale nutzbar machen. Mikrofortbildungen sind schulinterne Fortbildungsangebote von Kolleg*innen für Kolleg*innen, um gegenseitig voneinander und miteinander zu lernen. Die Referent*innen Kolja Brandtstedt von der Pacemaker Initiative und Katja Wöhlbier, Lehrerin an der Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Berlin-Pankow, bieten einen spannenden Einblick in die Praxis. Fachliche Diskussionen und praktische Übungen für die Umsetzung an der eigenen Schule runden das Webinar ab. Zielgruppe des Webinars sind Schulleitungen, Schulleitungs-Teams, Steuergruppen und weitere für die Digitalisierung an Schulen zuständige Personen. Zwei weitere Webinare zu Datenschutz und zur nachhaltigen Implementierung von Medienkonzepten finden am 22. Juni und 1. Juli statt. Alle Termine und Links zur frühzeitigen Anmeldung finden Sie auf unserer Website.

Digitaltag 2020: Community Call zu Bildungsgerechtigkeit mit Aladin El-Mafaalani und Lea Schulz
Anlässlich des Digitaltags 2020 am 19. Juni um 14:30 Uhr freuen wir uns auf ein kleines Highlight im Rahmen unserer Community Calls: Gemeinsam mit dem Experten für Bildungsgerechtigkeit und „Mythos Bildung“-Autor Aladin El-Mafaalani und Lea Schulz, Studienleiterin am Institut für Qualitätsentwicklung für Schulen in Schleswig-Holstein und Vorreiterin für DiKlusion (Digitale Medien und Inklusion) diskutieren wir unter dem Titel  „Digitale Schulentwicklung – Katalysator für Bildungsgerechtigkeit”, wie der aktuelle Digitalisierungsschub dazu beitragen kann, den Blick auch für Fragen der Bildungsgerechtigkeit schärfen kann. Es geht um Fragen wie: Wie können wir eine neue Lernkultur stärken, die auf Teilhabe und Bildungsgerechtigkeit ausgerichtet ist? Welchen Beitrag können digitale Medien dafür in der Unterrichtsentwicklung spielen und eine zeitgemäße Lernkultur für die Schulentwicklung insgesamt? Melden Sie sich gerne hier für den Community Call an. Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion!

Community Call am 4. Juni zum #WIRFÜRSCHULE Hackathon
Der nächste reguläre Community Call findet am 4. Juni um 16:00 Uhr statt. Verena Pausder, Vorständin und Gründerin von Digitale Bildung für Alle e. V., stellt darin den #WIRFÜRSCHULE Hackathon vor. Der Hackathon wurde ins Leben gerufen, um gemeinsam mit Schüler*innen, Lehrkräften, Eltern und Bildungsenthustiast*innen Lösungsansätze zu sammeln und zu entwickeln, um so das anstehende Hybrid-Schuljahr zu gestalten. Im Fokus stehen dabei u. a.  inhaltliche und fächerübergreifende Projektideen für die hybride Schule, pädagogische Ansätze für eigenständiges Lernen oder der  Einsatz von digitalen Tools. Die Ergebnisse werden im Anschluss frei und offen auf einer Plattform gesammelt und dargestellt. Melden Sie sich gerne jetzt schon hier für den Community Call an. Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt noch mitmachen: Call for Participation für die #KonfBD20
Der Call for Participation für die Konferenz Bildung Digitalisierung 2020 am 19. und 20. November in Berlin, der Leitkonferenz für gute Schule in der digitalen Welt, geht in den Endspurt: Noch bis zum 31. Mai sind interessierte Personen aus der Bildungspraxis, Verantwortliche aus der Bildungsverwaltung, Wissenschaftler*innen und Vertreter*innen zivilgesellschaftlicher Organisationen dazu eingeladen, ihre Beiträge einzureichen und das Programm der #KonfBD20 aktiv mitzugestalten. Wir freuen uns über Vorschläge für Innovationswerkstätten, Workshops oder Sessions zu den drei thematischen Tracks Lernen.digital, Teilhabe.digital und Digitalpakt.digital – für den offenen vierten Track Zukunft.digital können Sie zudem Vorschläge einreichen, die sich mit Themen beschäftigen, die in den kommenden Jahren eine noch größere Rolle spielen könnten. Aktuell arbeiten wir an einer hybriden Veranstaltung mit einem Mix aus Präsenz- und Online-Formaten, um größtmögliche Flexibilität in der Planung zu bewahren – es ist also möglich, Ihren Beitrag auf der #KonfBD20 auch im virtuellen Raum umzusetzen. Mehr Informationen zum Call for Participation und der Einreichung finden Sie hier. Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne jederzeit an konferenz@forumbd.de  wir melden uns dann bei Ihnen zurück!

Deutsche Telekom Stiftung: Umfrage zum Lernen von zuhause
Die von der Deutsche Telekom Stiftung in Auftrag gegebene Umfrage „Schule zu Hause“ in Deutschland zeichnet ein überwiegend positives Bild. Einzelmeinungen gehen zwar auseinander, im Gesamturteil äußern sich die befragten Schüler*innen im Alter zwischen zehn und 16 Jahren tendenziell positiv. Insbesondere die digitale Ausstattung ist oft besser als häufig angenommen und  zeigt, dass die Voraussetzungen für das Lernen von zuhause in der Coronazeit in den meisten Fällen gegeben sind. Der Medieneinsatz während des Fernunterrichts lässt allerdings noch zu wünschen übrig: Die E-Mail ist das Medium, das mit Abstand am häufigsten zur Kommunikation genutzt wird.
 




Neu im Blog



Schulleitungen unterhalten sich in einer Team-Konferenz.
Foto: Florian Freundt / Dotter-Stiftung / Pacemaker Initiative

Den Berg als Team besteigen – Schulleitungen und digitale Schulentwicklung
Mehr denn je wirkt während der Coronakrise die Digitalisierung von Schule auf Schulleitungen wie ein Berg, für dessen Erklimmung nicht das nötige Equipment vorhanden ist. Neidisch blickt man auf top ausgerüstete Schulen, die optimal beraten und begleitet werden und so Etappe für Etappe meistern. Dabei ist der erste Schritt für alle der schwerste: gemeinsam loszugehen. Ein Gastbeitrag von Anne Sommer von der Pacemaker Initiative / Education Y.

Lesen

Eine Videokonferenz, bei der alle Teilnehmenden je eine farbige Haftnotiz auf die Webcam geklebt haben.
Screenshot: Jöran Muuß-Merholz, freigegeben im Sinne von CC0
Digitale Schule zwischen „Unterrichtsabsicherung“ und neuer Lernkultur
Lesen

Ein Mädchen liest ein Schulbuch und nutzt eine App.
Foto: Katja Anokhina / CC BY 4.0
Die Spotify-Strategie: Digitale Schulbücher in Estland
Lesen

Ein Post-it mit der Aufschrift „Denkraum“ hängt an einer Wand.
Foto: Katja Anokhina / CC BY 4.0
Die „Corona-Krise“: Eine Chance für zeitgemäßes Lernen
Lesen


 
Tweet aus der Community





Netzlese



Potenziale von Flipped Classroom für das Lernen von zuhause nutzen
Laut einer Umfrage der Deutsche Telekom Stiftung zum Homeschooling funktioniert das Lernen von zuhause oft besser als zunächst angenommen, das berichtet Ekkehard Winter, Geschäftsführer der Deutschen Telekom Stiftung, in seinem Gastbeitrag bei LinkedIn. Die Schüler*innen finden überwiegend gute Arbeitsmöglichkeiten hinsichtlich des heimischen Arbeitsplatzes aber auch der Ausstattung mit digitalen Endgeräte vor. Im Schnitt arbeiten die Schüler*innen 3,5 Stunden pro Tag recht selbstständig in den eigenen vier Wänden. Die Coronakrise kann seiner Meinung nach als Antriebskraft für zeitgemäße Unterrichtsmethoden wie Flipped Classroom dienen, gerade auch vor dem Hintergrund der schrittweisen Öffnung der Schulen ist das Potenzial der Methode besonders groß. Er wünscht sich eine Hands-On-Mentalität von Lehrkräften, das Kinder- und Klassenzimmer mit Hilfe dieser Methode noch stärker zu verbinden. (UP)

Birgit Eickelmann über Qualitätskriterien für pädagogische Konzepte und Wertschätzung als Motor für Innovation an Schulen
Nach fast zwei Monaten des Distanzlernens und Homeschoolings öffnen die Schulen in diesen Tagen wieder ihre Türen und bis zu den Sommerferien sollen alle Schüler*innen wieder in der Schule gewesen sein. Die Schulöffnungen der letzten Tage waren sicherlich unvermeidbar, allerdings sind sie auch nur eine vermeintliche Rückkehr zur Normalität. Die Erfahrungen der vergangenen Wochen sind sehr gemischt und vielstimmig. Wir können uns über die vielen engagierten Lehrkräfte und Schulleitungen glücklich schätzen und sollten dankbar für das sein, was sie in den letzten Wochen geleistet haben. Aber die Coronakrise macht auch deutlich, dass die Schulen mehr Unterstützung bei der Erarbeitung von tragfähigen pädagogischen Konzepten benötigen – auch seitens der Bildungsverwaltung. Birgit Eickelmann, Professorin für Schulpädagogik an der Universität Paderborn, fordert deshalb im Interview mit der FAZ, dass wir die Schulen jetzt nicht alleine lassen dürfen und neben kreativen Konzepten auch dringend entsprechende Qualitätskriterien erarbeitet werden müssen. Auch wenn aus der Schulforschung bekannt ist, dass solche Prozesse nicht nur top down geregelt werden können, hätten Einzelschulen ein übergreifendes Konzept dann auf die eigene Situation übertragen können. Neben Notfallplänen für die Zeit nach den Sommerferien regt Birgit Eickelmann auch kreative Lösungen an, etwa den Einsatz von Lehramtsstudierenden an den Schulen, wo es coronabedingt zu Personalmangel kommt, oder die Nutzung von leerstehenden Gebäuden in der Umgebung, falls Hygienestandards an Schulen nicht eingehalten werden können. Nicht vergessen werden darf auch das Thema Wertschätzung als eine Hauptzutat für gute Schule in der digitalen Welt: „Ich gehe immer noch davon aus, dass, wenn man Lehrkräfte wertschätzend im System behandelt, unheimlich viel Innovation und Engagement zurückkommt.“ (PS)

„Vor Corona hat die Schule oft noch versucht, mit Handyverboten das Digitale aus den Klassenzimmern auszusperren”
Nun sind es die digitalen Medien selbst, die das Weiterlernen während der Coronazeit ermöglichen. Mit dieser Meinung steht Bob Blume, digitalaffiner Gymnasiallehrer für Englisch, Deutsch und Geschichte in Brühl, nicht alleine da. Seit Jahren arbeiten die Pioniere vom #Twitterlehrerzimmer an neuen pädagogischen Konzepten. Die Beispiele seiner Kolleg*innen machen deutlich, dass das Lehren und Lernen mittels digitaler Medien eine grundlegende Veränderung der Arbeitsweise darstellt. In seinem Gastbeitrag bei Zeit Online äußert Bob Blume: „Beim digitalen Fernunterricht geht es um mehr, als einmalig ein Paket mit Arbeitsblättern loszuschicken.” Auch die professionelle Fortbildung der Lehrkräfte und der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist eine wichtige Voraussetzung hierfür. Oft haben die Lehrkräfte, die mit innovativen Konzepte geplant und experimentiert haben, dies freiwillig und außerhalb ihres planmäßigen Stundendeputats getan. Er zieht das Resümee, dass in den letzten Wochen deutlich wurde, dass mit einer stabilen Infrastruktur, ausgereiften pädagogischen Konzepten und dem Mut, neue Wege zu beschreiten, viele Chancen für die Digitalisierung an Schulen verbunden sind. (UP)

Desinformation und Fake News: Die bpb klärt auf
Wie wichtig das Identifizieren von Desinformationskampagnen oder Verschwörungstheorien ist, zeigt sich nicht nur besonders deutlich während der aktuellen Coronakrise, sondern nimmt auch in einer funktionierenden Demokratie und für die Gewährleistung der freien Medien einen zentralen Stellenwert ein. Der aktuelle Mai-Schulnewsletter der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) widmet sich voll und ganz dem Thema Desinformation und Fake News. Er fasst die wichtigsten Materialien zu diesem Thema zusammen, um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Umgang mit Desinformationskampagnen, Verschwörungstheorien und propagandistische Inhalte in der Schule zu unterstützen. Unterrichtsmaterialien wie #StopFakeNews zum Entlarven von Fake News, das Online-Spiel Fakt it To Make It oder eine Linksammlung zur Medienkompetenz mit vielfältigen Materialien rund um das Thema bieten einen anschaulichen und niedrigschwelligen Zugang zu der Thematik. (UP)

Moodle, Padlet, Teams & Co – Quiz zu digitalen Tools
Testet euer Wissen zu den digitalen Tools für den Unterricht: Das Deutsche Schulportal hat einen anschaulichen Überblick über digitale Tools in Form eines Quizes erstellt. Ob Tools zur Erstellung von Lernvideos, die korrekte Bezeichnung für die digitale Pinnwand für Teamarbeit oder ein Werkzeug zur Unterrichtsdokumentation, sie alle werden in dem Quiz abgefragt. Falls man die Tools noch nicht so gut kennt, ist man nach dem Spielen des Quizes auf jeden Fall schlauer als vorher. Viel Spaß damit! (UP)


VERANSTALTUNGEN



25.05. Online
Webinar: Mikrofortbildungen als Instrument der Personalentwicklung einführen
Mehr

 
04.06. Online
Community Call: #WIRFÜRSCHULE Hackathon
Mehr

 
19.06.Online
Community Call: Bildungsgerechtigkeit – Katalysator für digitale Schulentwicklung
Mehr

05

20.05.
Webinar: „So viel Vertrauen und Freiheit wie möglich, so viel Kontrolle und Struktur wie nötig.“ Online

26.05. 
Digitale Impulse: Welchen Lern- und Leistungsbegriff braucht die Schule? Learnings aus der Corona-Krise Online

27.05.
Webinar: „So viel einfache Technik wie möglich, so viel neue Technik wie nötig.“ Online


06
02.06.
Digitaler Impuls: #SchuleMachtDemokratie – Was bedeutet das in der Corona-Krise? Online

03.06.
Webinar: „So viel asynchrone Kommunikation wie möglich, so viel synchrone wie nötig.“ Online

10.06.
Webinar: „So viel offene Projektarbeit wie möglich, so viele kleinschrittige Übungen wie nötig.“ Online

17.06.
Webinar: „So viel Peer-Feedback wie möglich, so viel Feedback von Lehrenden wie nötig.“ Online

11.06.
Online-Fachtagung „Digitale Souveränität und Cloud-Nutzung in der Bildung“ Online

22.06.
Webinar des Forum Bildung Digitalisierung: Datenschutz Online

07
01.07.
Webinar des Forum Bildung Digitalisierung: Medienkonzept nachhaltig implementieren Online

08
10. – 12.08.
re:publica 2020: ASAP Berlin

09
01. – 03.09.
Bildungs- und Schulleitungssymposium / World Education Leadership Symposium Online

17. – 18.09.
Forum „Digitale Schule? Auf den Kulturwandel kommt es an!“ Online

17. – 19.09.
Deutsches Lehrkräfteforum: Gemeinsam gute Schule gestalten!

24. – 25.09.
Tagung #ZukunftBeratung Köln

28.09.
Heute ist schon morgen! Zukunftskompetente Schüler*innen im Fokus Oldenburg

10
01. – 02.10.
Tagung „Bildung, Schule und Digitalisierung“ Köln

06. – 08.10.
University:Future Festival – Learning and Systems in a Digital Society Online 

21. – 22.10.
WES 4.0 – Zeitgemäßes Lehren und Lernen an Schulen Karlsruhe

22.10.
Zukunft durch kulturelle Bildung gestalten – Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis Berlin

12
19. – 20.11.
Konferenz Bildung Digitalisierung 2020 Berlin & Online


Empfehlen Sie NewsBD gern weiter!



Interessierte können sich auf unserer Website unter forumbd.de für den 14-täglichen Newsletter registrieren. Haben Sie Anregungen und Hinweise zu relevanten Meldungen und Veranstaltungen? Wir freuen uns jederzeit über Ihre Nachricht und Feedback zum Newsletter. Schreiben Sie uns an: newsletter@forumbd.de.

Das Forum Bildung Digitalisierung ist eine Initiative von:

Deutsche Telekom StiftungBertelsmann StiftungDieter Schwarz StiftungMontag Stiftung Jugend und GesellschaftRobert Bosch StiftungSiemens StiftungStiftung MercatorJoachim Herz Stiftung



Forum Bildung Digitalisierung e. V., Pariser Platz 6, 10117 Berlin
Internet: www.forumbd.de / Telefon: +49 (0) 30 5858 466 60 / E-Mail: kontakt@forumbd.de

Das Forum Bildung Digitalisierung ist eine Initiative der Deutsche Telekom Stiftung, der Bertelsmann Stiftung, der Dieter Schwarz Stiftung, der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft, der Robert Bosch Stiftung, der Siemens Stiftung, Stiftung Mercator und der Joachim Herz Stiftung.
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg Registernummer: VR 36144 B
Gesetzlicher Vertreter und inhaltlich Verantwortlicher: Jacob Chammon, Vorstand
Redaktion: Ulrike Poremski (UP) und Philipp Schulz (PS) 

Impressum    Datenschutz

Wenn Sie diese E-Mail (an: philipp.schulz@forumbd.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen. Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.